Restaurierung  von  www.segelbootsbau.de

20m² Rennjolle „ Wohinn “

1938 wurde die Z – Jolle gebaut und befand sich bis auf ein nachträglich aufgelegtes Mahagoni Sperrholzdeck, noch im Originalzustand.
Da das Boot seit seiner Bauzeit wohl keine Werft mehr gesehen hatte, begann es langsam auseinander zu fallen. Nun hing aber noch des Eigners Herz an dem alten Renner und wir fanden die Z – Jolle, da Form und Festigkeit noch vorhanden wahren, noch reparabel. Also haben wir die Herausforderung angenommen.

 

 

Auf den ersten Blick rein optisch ganz passabel, zeigte uns die Z – Jolle bei den Untersuchungen ihr wahres Gesicht.
Da war tatsächlich kein heiler Spant mehr und keine Bodenwrange die man nicht problemlos mit der Hand hätte ziehen können. Der Schwertkasten verabschiedete sich schon bei der Untersuchung und beim Slippen knackten die ersten Gabunplanken aus dem morschen Unterwasserschiff.

 

 

Auweia !!! Um die Feuchtigkeit aus dem Rumpf zu ziehen, wurde das Boot von allen Altanstrichen befreit und verschwand dann für einige Zeit in der Trocknungshalle, bis das Holzfeuchtemessgerät grünes Licht zum Weiterarbeiten gab.
Dann wurde der Rumpf entkernt, ausgeleistet, mehrere Meter Planken ersetzt, geschliffen und mit Matte und Epoxyd überzogen. Innen gab es neue Bodenwrangen, Schotten, Spanten und einen neuen Schwertkasten. Beschichtet mit atmungsaktivem Öl kann dem alten Holz auch in Zukunft nichts mehr passieren.

 

 

Um das Boot besser transportieren zu können, haben wir einen Trailer konstruiert, die einzelnen Teile zusammengestellt und dann maßschneidern lassen.

 

 

Das Deck, alle Ausrüstungsgegenstände, insbesondere Mast und Spieren, wurden komplett überarbeitet, teilweise ersetzt, geschliffen, lackiert und dem Boot wieder zugeführt.

 

 

Jetzt ist sie wieder fit, liegt in ihrem Heimathafen am Selenter See und lässt, 80kg leichter mit neuer Segelgarderobe, alles stehen was sich ausser ihr auf dem See bewegt.