Andere Rennjollenklassen

 Neben den 20qm Rennjollen als freier Konstruktionsklasse gab es auch noch weitere Rennjollenklassen. Diese sind ursprünglich vom Berliner Kleinsegler-Verband in fünf Klassen eingeteilt worden: Klasse I: bis 30qm Segelfläche, Klasse II: bis 20qm Segelfläche, Klasse III: bis 15qm Segelfläche, Klasse IV: bis 10 qm Segelfläche, Klasse V: bis 5qm Segelfläche. Davon ist die Klasse II zur Klasse der Z-Jollen geworden (vom D.S.V. 1925 zugelassen), die Klasse III zu der der M-Jollen, die Klasse IV zu der der N-Jollen. Daneben besteht noch die Klasse der 22qm-Rennjollen, die J-Jollen, deren Baubesteck allerdings strenger ist. Aus allen vier Klassen gibt es noch Boote, am wenigsten allerdings bei den N- und M-Jollen. Die Klassen I und V dagegen sind völlig untergegangen.

Übersicht der damaligen Klassen: Anhang

Zu den verbliebenen Rennjollenklassen – außerhalb der Z-Jollen – bestehen mittlerweile materialreiche und interessante Homepages:

5qm-Rennjolle: http://members.aon.at/n-jolle

N-Jolle (10qm-Rennjolle): http://www.n-rennjolle.org

M-Jolle (15qm-Rennjolle): http://www.m-jolle.de

J-Jolle (22qm-Rennjolle): http://www.fky.org/j-jolle

Die Klasse 1 ist dagegen nicht im Internet dokumentiert. Dies wird hier nachgeholt durch die folgenden Risse von 25qm- und 30qm-Rennjollen (aus dem Buch „Die Segeljolle“, 1. Aufl., 1920, und 6. Aufl., 1929, Nachdruck 2009). Es gab darüber hinaus aber auch noch klassenlose Riesenrennjollen von 40qm Segelfläche, von denen mindestens sieben Stück existiert haben müssen, offenbar sämtlich am Rhein.

 Risse 25qm-Bundes-Rennjollen:

Risse 30qm-Bundes-Rennjollen:

Risse 40qm-Bundes-Rennjollen: