Beaufortskala                          

 

Bezeichnung
nach Beaufort

Geschwindigkeit
km/h / kn

Auswirkung im Binnenland

Auswirkung auf See

0
Windstille

<1 /<1

Rauch steigt gerade empor

Spiegelglatte See

1
leichter Zug

1-5 / 1-3

Windrichtung ist nur
durch Rauch erkennbar

Schuppenförmige Kräselwellen

2
leichte Brise

6-11 / 4-7

Wind ist im Gesicht fühlbar

Kleine Wellen
Kämme brechen sich nicht

3
schwache Brise

12-19 / 8-11

Dünne Zweige
und Blätter bewegen sich

Wellenkämme
beginnen sich zu brechen

4
mäßige Brise

20-28 / 12-15

Zweige und dünne Äste
bewegen sich
Staub erhebt sich

Noch kleine Wellen,
jedoch vielfach
weiße Schaumköpfe

5
frische Brise

29-38 / 16-21

Kleine Bäume schwanken

Mäßig lange Wellen
mit Schaumkämmen

6
starker Wind

39-49 / 22-27

Pfeifton an
Drahtleitungen

Bildung großer Wellen
größere Schaumflächen

7
steifer Wind

50-61 / 28-33

Spürbare Hemmung
beim Gehen

See türmt sich
Schaumstreifen
in Windrichtung

8
stürmischer Wind

62-74 / 34-40

Zweige brechen
von den Bäumen
Gehen wird
erheblich erschwert

Hohe Wellenberge
Gipfel beginnen
zu versprühen

9
Sturm

75-88 / 41-47

Kleinere Schäden
an Häusern und Dächern

Dichte Schaumstreifen
rollende See
Gischt verweht
Sichtbehinderung

10
schwerer Sturm

89-102 / 48-55

Bäume werden entwurzelt
bedeutende Schäden

Sehr hohe Wellenberge
verbreitet weißer Schaum
Sicht beeinträchtigt

11
orkanartiger Sturm

103-117 / 56-63

schwere Sturmschäden

Außergewöhnlich hohe Wellenberge
Wellenkämme zu Gischt verweht
Sicht herabgesetzt

12
orkanartiger Sturm

>117 />63

katastrophale Orkanschäden

See vollständig weiß
Luft voller Schaum und Gischt
keine Fernsicht mehr


Auf den Wetterkarten sieht man auch vielfach die folgenden Symbole für die Windstärken:


Der englische Admiral Sir Francis Beaufort (1774-1857)
entwickelte im Jahre 1806 die nach ihm benannte Windskala, um die verschiedenen Stärken der Luftbewegungen ohne Meßgerät nach optischen Anzeichen zu bestimmen.
Er teilte die Windstärken nach den zu Land und zur See sichtbaren Auswirkungen in 12 Stufen ein - im Jahre 1949 auf 17 Stufen erweitert - die von "Windstille" bis zum "Orkan" bestimmte Bezeichnungen enthielten.
Zu Ehren des englischen Admirals wird das Polarmeer nördlich von Alaska
Beaufort-See genannt.